Geschichtsverein Rösrath
      Aktuell

     
 
Haus Eulenbroich, Torhaus,
Sitz des Geschichtsvereins

geöffnet:
donnerstags von 16-18 Uhr
     

Heavy Messages in Band 43

“Information”, “Volkspflege”, “Barmherzigkeit”, “Schulung”: heute erscheinen uns diese Begriffe grundsätzlich positiv, zumindest unverfänglich. Dem war in der Zeit des Nationalsozialismus nicht so. Irritierende Beispiele dafür liefert Band 43 der Schriftenreihe des Geschichtsvereins Rösrath, eine Publikation über ein geschichtsträchtiges Gebäude in der Rösrather Sülzaue. Ihr zentrales Kapitel behandelt Venauen als Gauschule der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt.

Information
Gleich mit einer Zeitungsente startete 1938 die Gauschule der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV) in Venauen. Bereits vorher gab es zahlreiche Gauschulen, z.B. in Berlin-Wilhelmshagen (1934), Düsseldorf-Urdenbach (1936) oder Hamburg-Wentorf (1937). Das hinderte den Westdeutschen Beobachter“ vom 7. Mai 1938 nicht an der Falschmeldung: „Weihe der ersten NSV-Gauschule“. Denn Venauen war die erste nicht!
Man fragt sich: Was bewegt Zeitungsredakteure zu einer solch dreisten Desinformation?

Volkspflege
Der Begriff „Volkspflege“ vermittelt den Eindruck von Fürsorglichkeit. Eine wohlklingende Vokabel, die im Dritten Reich aber auch für die Zwangssterilisation von Behinderten Verwendung fand. Auch die Ausgrenzung von „Fremdrassigen“ (Juden, Zigeunern) und “Volksschädlingen” (Gewohnheitsverbrechern, Asozialen) und deren Vernichtung verbargen sie ebenso hinter einer solch harmlos erscheinenden Wendung, wie sie auch die Kranken- und Kindermorde hinter dem verlogenen Begriff “Euthanasie” (“schöner Tod”) versteckten.
Man fragt sich: Wie kommt es zu solch einer Verrohung?

Barmherzigkeit
Zitat: „Völlig verfehlt ist es, Barmherzigkeit zu üben an einem Menschen, der Nation und Menschheit nichts mehr zu geben hat. Wir haben barmherzig zu sein mit dem starken, gesunden Menschen.“ (Erich Hilgenfeldt, Führer der NSV, zitiert im Westdeutschen Beobachter 1934). Millionen Deutsche gaben sich dem Glauben hin , mit der Mitgliedschaft in der nationalsozialistischen Wohlfahrtsorganisation einer guten Sache zu dienen.
Man fragt sich: Wie kommt es dazu, dass solch eine Pervertierung ethischer Werte von Millionen Menschen geduldet wird?

Schulung
Die Inhalte der Schulungen in Venauen wurden unterstützt durch Bilder, Schrifttafeln und mit Texten versehene Ausstattungsgegenstände. In Venauen fand man neben korrekten Hitler-Zitaten auf einem Kandelaber auch einen unsinnigen Spruch, der einen Hitler-Satz völlig entstellt: „... Im ersten Kampfe ist die Einheit groß geworden im ewigen Frieden geht sie zugrunde“. Im Original heißt es: „... Im ewigen Kampf ist die Menschheit groß geworden – im ewigen Frieden geht sie zugrunde.“ (Hitler, Mein Kampf, S. 148). Hitler wollte damit die Idee des großen Philosophen Immanuel Kant von ewigem Frieden und den unveräußerlichen Menschenrechten widerlegen. Aber mit der korrekten Abschrift war der braune Kalligraph schon überfordert. “Heavy message” hat sie ein Besucher des 2003 von den belgischen Streitkräften verlassenen Schulgebäudes im Internet tituliert.
Man fragt sich: Wes Geistes Kinder waren die Verantwortlichen dieser nationalistischen Schulung, über deren Köpfen tagtäglich solch eine krude Verballhornung einer Führer-Sentenz schwebte?
Man könnte sich auch fragen, warum einige dieser Ausstattungsstücke noch bis vor gut einem Jahrzehnt ein Schulgebäude zieren durften.




Literatur zur Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt
Der Historiker und Pädagoge Klaus-Dieter Gernert hat die Darstellung der nationalsozialistischen Rösrather Schulungsstätte in den Mittelpunkt seiner Publikation über Haus Venauen gestellt. Gegenwärtig arbeitet er an der ersten Gesamtdarstellung des Schulungswesens der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt im Deutschen Reich.
Der Autor (Jg. 1941) wohnt in Rösrath-Forsbach; Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität zu Köln, Gymnasiallehrer für Deutsch, Geschichte, Politik; 1994-2005 Leiter der Freiherr-vom-Stein-Schule Rösrath; Veröffentlichungen zur Regionalgeschichte; Herausgeber der Ortschronik der Gemeinde Rösrath; Rheinlandtaler 1994.

Klaus-Dieter Gernert
Venauen als Gauschule der NSV
In: Venauen – Vom Wandel eines Rittersitzes: Adelssitz – Großbürgerliche Villa – NSV-Gauschule – Athénée Royal – Wohnpark
(= Schriftenreihe des Geschichtsvereins Rösrath, Band 43)
Rösrath 2013,
S. 43-78;
ISBN 978-3-922413-66-0